Darwin Award - Larry Waters

Antworten
Benutzeravatar
Sebastian
Administrator
Beiträge: 644
Registriert: Di 28. Mai 2013, 20:45
Wohnort: Krefeld
Kontaktdaten:

Darwin Award - Larry Waters

Beitrag von Sebastian » Mi 11. Sep 2013, 18:09

Die Geschichte dieser Woche widme ich Larry Waters, dem diesjaehrigen Gewinner des 'Darwin Awards'. (Obwohl einigen von euch das folgende bekannt vorkommen wird, konnte ich nicht widerstehen. Man beachte bitte, dass ich jedwede Verantwortung am Wahrheitsgehalt der folgenden Geschichte ablehne!)

Der 'Darwin Award' wird - wie jedermann und -frau weiss (da wars wieder!) - jedes Jahr an diejenige Persoenlichkeit verliehen, die dem humanoiden Gen-Pool den groessten Dienst erweist, indem sie sich auf die nur denkbar duemmste Art und Weise selbst liquidiert. Getreu nach Darwins Prinzip: 'Survival of the Fittest' (und nicht 'Survival of the Fattest', wie oft irrtuemlich zitiert wird!).

Der Gewinner des Jahres 1995 war ein Cola-Konsument, der bei dem Versuch ums Leben kam, eine Dose Coca-Cola aus einem Automaten zu bekommen. Er kippte den Automaten nach vorne und wurde unter ihm begraben.

Der Preistraeger von 1996 war ein Sergeant der amerikanischen Luftwaffe, dem sein Auto (180 Spitze) zu langsam war. Er befestigte ein 'jet engine unit' (JATO, was immer das ist) an seinem Auto, fuhr fuer eine kleine Testtour in die Wueste von Nevada und knallte mitsamt dem Wagen etwa hundert Meter hoch in eine Felswand.

Ich glaube, ihr habt jetzt eine Vorstellung...

Und nun der Gewinner von 1997:
Larry Waters aus Los Angeles. (uebrigens einer der wenigen, die die Verleihung des 'Darwin Awards' noch selbst erlebt haben...)
Seit er ein kleiner Junge war, traeumte Larry vom Fliegen. Nach der Highschool trat er in die Luftwaffe ein, in der Hoffnung, Pilot zu werden. Seine schlechten Augen machten seinen Traum zunichte und er musste sich fortan damit begnuegen, die Jets ueber seinen Garten duesen zu sehen.

Eines Tages hatte er einen Geistesblitz. Er wollte selber fliegen. Er ging in einen Army-Shop und erwarb 45 Wetterballone
und mehrere Flaschen Helium. Ein Wetterballon misst, wenn er voll aufgepumpt ist etwa 1 Meter 20 im Durchmesser.

Zuhause befestigte Larry die Ballone an seinem Gartenstuhl und sicherte diesen wiederum an der Stossstange seines Jeeps. Dann fuellte er die Ballone mit Helium.

Nope, sorry. Der Jeep flog nicht davon; dazu waren die Wetterballone doch nicht in der Lage. Aber der Gartenstuhl zerrte
froehlich an der Stossstange, und als Larry probeweise hineinkletterte, sank er nicht zu Boden.

Es wuerde also klappen. Aber wie wieder herunterkommen? Larry nahm seine Luftpistole mit, in der Absicht, einen oder zwei der Ballone abzuschiessen, wenn er genug geflogen waere, und dann sanft zur Erde zurueckzukehren. Dann versah er sich mit ein paar Sandwiches und einem Sixpack Bier, band sich selbst in den Gartenstuhl und kappte das Ankerseil. Er dachte, so in etwa 10 Meter Hoehe ueber seinem Garten dahinzuschweben und die Aussicht und das Gefuehl des Fliegens auszukosten.

Die Sache funktionierte - aber nicht ganz so, wie geplant.

Als Larry das Ankerseil kappte, schoss der Gartenstuhl senkrecht in die Luft wie eine Kanonenkugel (Parallelen zu 'Baron von Muenchhausen' draengen sich an dieser Stelle einfach auf!). Er schwebte nicht sanft in 10 Meter Hoehe; er schwebte auch nicht in 100 Meter Hoehe. Als er endlich zu steigen aufhoerte, befand sich Larry 4900 Meter hoch am kalifornisch-blauen Himmel. Natuerlich wusste Larry das nicht; er wusste nur, dass irgendetwas verdammt falsch gelaufen war, dass es verdammt weit bis hinunter war und dass es hier oben verdammt kalt war. In dieser Hoehe traute er sich nicht mehr, einen der Ballone abzuschiessen, in der verstaendlichen Befuerchtung, dass noch irgendetwas verdammt schiefgehen mochte. Also schwebte er langsam ueber den blauen Himmel, frierend und bibbernd - ueber 14 Stunden lang.

Dann begann der Aerger erst richtig.

Der Wind trieb Larry naemlich genau in den Hauptanflugkorridor des 'Los Angeles International Airport' (LAX).

Der erste, der Larry bemerkte, war ein Pilot der Luftlinie 'United'. Er funkte den Tower an und gab durch, dass er gerade an einem Kerl in einem Gartenstuhl vorbeigeflogen war, und - der Kerl hatte eine Pistole. Nachdem sich der Tower vergewissert hatte, dass der Pilot nicht uebergeschnappt war, und auf dem Radarschirm tatsaechlich ein kleines, nicht identifiziertes Objekt in der Anflugschneise zu sehen war, wurde roter Alarm ausgeloest. Ein Helikopter stieg auf, um sich das naeher anzusehen.

Inzwischen ging es auf die Nacht zu und der uebliche abendliche

Landwind blies Larry aufs offene Meer hinaus (LAX liegt genau an der Kueste des Pazifiks; abgesehen von ein paar kleineren vorgelagerten Inseln kommt da bis Hawaii nichts mehr!) - der Helikopter flog natuerlich hinterher.

Einige Meilen weiter draussen holte er Larrys Gartenstuhl ein und umkreiste ihn vorsichtig. Immerhin hatte der 'United'-Pilot von einer Waffe gesprochen. Die Besatzung des Helikopters fand bald heraus, dass Larry keine boesen Absichten hatte, und beschloss, den armen Kerl an Bord zu holen. Aber immer wenn der Hubschrauber versuchte naeher heranzukommen, blies der Wind der Rotoren Larrys Ballone wieder weg. Schliesslich positionierte der Pilot sich
direkt ueber den Wetterballonen und liess eine lange Rettungsleine herab. Larry schaffte es, die Leine zu schnappen und wurde an Bord gezogen. (Was mit dem Gartenstuhl und den Ballonen passiert ist, ist leider nicht bekannt. Wahrscheinlich kreisen die immer noch irgendwo in der Stratosphaere.)

Sofort nach der Landung wurde Larry verhaftet. Als er in Handschellen abgefuehrt wurde, rief ihm ein Reporter hinterher, warum er das gemacht habe. Larry drehte sich um und sagte laessig:
"Ein Mann kann nicht immer nur herumsitzen!"

Applaus fuer Larry Waters aus Los Angeles.

Antworten